Gottesdienste
  Akuelles
  Gemeindebrief
  Angebote
  Christuskirche
  Gemeindehaus
  Kita
  Kulturverein
  Laib und Seele
  Stellenangebot
  Kontakte
  Links
  Impressum
Startseite Gemeindebrief April und Mai 2005

Der Gemeindebrief für April und Mai 2005
  Andacht zum Monatsspruch
Gottesdienste im April und Mai 2005
Regelmäßige Termine
Werner Alze hält Gottesdienste in der Christuskirche
Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen in der Gemeinde
„Cantate Domino“ - „Singet dem Herrn“
Laib und Seele
Kirche und Kultur für Oberschöneweide e.V. informiert
Kultur in der Christuskirche Oberschöneweide
Freud und Leid
Oberschöneweider das 9. Mal in Verl
Geänderte Telefonnummern
Father´s House - Info
Addressen und Impressum



Andacht zum Monatsspruch
  Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. (Apostelgeschichte 14,22)

Lassen Sie sich auch so ungern fotografieren? Mal habe ich den Mund halb offen, mal starre ich direkt in die Kamera. Bei jedem Foto von mir meine ich insgeheim: „In Wahrheit sehe ich besser aus!“, messe alle Schnappschüsse von mir an einem Idealbild, das ich in mir trage.

Lukas stellt uns im Monatsspruch für Mai so ein Idealbild der ersten Christengemeinde nach dem Pfingstfest vor Augen. Daneben sehen unsere normalen Kirchengemeinden ziemlich schlecht aus: Da gibt es Streitigkeiten über das richtige Glaubensverständnis, die Gemeinschaft läßt mehr als zu wünschen übrig und warum ist der Gottesdienstbesuch so schlecht?
Bevor Sie nun über den Zustand Ihrer Gemeinde nur noch seufzen und resigniert meinen: „Früher war eben alles besser!“ - vergessen Sie nicht: Was Lukas da gut 50 Jahre nach dem ersten Pfingstfest seinen Lesern vor Augen stellt, ist ein Idealbild. Es wird der ersten Gemeinde in Jerusalem wohl so wenig entsprochen haben, wie das Idealbild, was Sie von sich selbst haben und an dem Sie alle Fotos messen. An anderen Stellen seiner Apostelgeschichte ist ein wenig mehr von der auch zwiespältigen Wirklichkeit der Urgemeinde zu erkennen; von der ungleichen Verteilung der Lebensmittel, den Streitigkeiten unter den Aposteln und dem Versuch, ein wenig Besitz auf die Seite zu schaffen, wird erzählt.
Aber Idealbilder sind ja nicht schlecht. Auch wenn sie die Wirklichkeit nicht abbilden, sie verändern die Wirklichkeit, weil man sich an ihnen orientiert. So versuche ich, nicht direkt in die Kamera zu sehen, wenn ich fotografiert werde, den Mund geschlossen zu halten, und, und, und - einfach um meinem Idealbild näher zu kommen.
Und?
Was, meinen Sie, muss eine Gemeinde tun, um ihrem Idealbild näher zu kommen? Darüber sollten Sie miteinander ins Gespräch kommen!
Helmut Siegel



Gottesdienste im April und Mai 2005
 

03. April 2005
1. So. n. Ostern Quasimodogeniti
Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Schwer
10. April 2005
2. So. n. Ostern Miserikord. Dom.
Predigtgottesdienst mit Abendmahl 10 Uhr Kirche Alze
17. April 2005
3. So. n. Ostern Jubilate
Familiengottesdienst mit Gospelchor 10 Uhr Kirche Schwer/
Kita
24. April 2005
4. So. n. Ostern Kantate
Regionalgottesdienst mit Chormusik 11 Uhr Friedenskirche Niederschöneweide
01. Mai 2005
5. So. n. Ostern Rogate
Predigtgottesdienst mit Abendmahl und Kirchenkaffee* 10 Uhr Kirche Krause/
Schwer
08. Mai 2005
6. So. n. Ostern Exaudi
Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Alze
15. Mai 2005 Pfingstsonntag Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Schwer
16. Mai 2005 Pfingstmontag Ökumenischer Gottesdienst 10 Uhr Kathol. Kirche St. Antonius
22. Mai 2005 Trinitatis Predigtgottesdienst mit Konfirmation und Chormusik 10 Uhr Kirche Schwer
29. Mai 2005
1. So. n. Trinitatis
Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Schmale

* s.S. (Hinweis auf Seite mit besonderen Veranstaltungen und Gottesdiensten)


Regelmäßige Termine
  Seniorentermine
April:
12.04.05 15 Uhr Bibelstunde Fr. Nitschke
26.04.05 15 Uhr Seniorenkreis Pfn. Schwer

Mai:
10.05.05 15 Uhr Bibelstunde Frau Nitschke
24.05.05 15 Uhr Geburtstagskaffee
Die Veranstaltungen finden im Kirchencafé statt.

Gesprächskreis
11. April 20 Uhr Das Gebot der Feindesliebe in der Bergpredigt. Referentin: Annette Schwer.
09. Mai 20 Uhr Was ist feministische Theologie? An Texten von Dorothee Sölle arbeitet Anke Griesel mit uns.
Die Veranstaltungen finden im Kirchencafé statt.

Ehepaar - Mütterkreis
19. April 19 Uhr Herr Theves berichtet über Siebenbürgen
17. Mai 19 Uhr Singen mit Herrn Fehlandt

Christenlehre
montags 15 Uhr
Vorschulgruppe montags 13 Uhr

Krabbelgruppe
montags von 9:30 - 11:00 Uhr

Männergruppe
8. April 2005 19.30 Uhr
29. April 2005 19.30 Uhr Treffen: Eingang neben der
20. Mai 2005 19.30 Uhr Küsterei
Neue Männer sind herzlich willkommen.

Kulturgruppe

Dienstag 05. April 18 Uhr Kirchencafé.



Werner Alze hält Gottesdienste in der Christuskirche
  Liebe Gemeinde, in Zukunft werden Sie mich immer wieder einmal im Gottesdienst sehen und erleben. Frau Schwer hat mich nämlich gefragt, ob ich etwa einmal im Monat die Leitung und Gestaltung eines Gottesdienstes in der Christuskirche übernehmen würde. Gerne habe ich zugesagt.
Ich bin badischer Pfarrer und habe mich im September 2002 von meiner Landeskirche beurlauben lassen, um nach dreijährigem Pendeln zwischen dem Schwarzwald und Berlin mit meiner Frau Katharina Alze-Meusel zusammen leben zu können. Wir haben Berlin als gemeinsames Zuhause gewählt, weil meine Frau in Baden keine ihr entsprechende Arbeit gefunden hätte. Wir leben in Kaulsdorf.
Meine Frau war Jahrzehnte lang in der Kirchengemeinde Fredersdorf aktives Gemeindeglied. Unsere Familien kannten sich über Gemeindepartnerschaftsbeziehungen zwischen den Gemeinden Fredersdorf und Bad Krozingen (bei Freiburg), wo ich zwölf Jahre tätig war. Diese Verbindung brach auch nicht ab, als ich für 15 Jahre eine Pfarrstelle in St. Georgen im Schwarzwald übernahm.
1996 starb meine erste Frau plötzlich an einem Gehirntumor. Mit ihr habe ich fünf Kinder. Während einer einjährigen Auszeit meiner jetzigen Frau in Südafrika - in der sie im Rahmen der schwarzen Lutherischen Kirche in Kimberley ein Computer-Ausbildungsprojekt für arbeitslose Schwarze und Farbige aufbaute - intensivierten sich unsere Kontakte so sehr, dass wir über eMail beschlossen zu heiraten. Meine Frau hat zwei Kinder.
Gern lebe ich im Ostteil Berlins. Vieles ist anders als in Baden - nicht nur der Dialekt. Doch die Sprache wird Ihnen keine Probleme bereiten, denn geboren und aufgewachsen bin ich in Salzgitter.
Ich freue mich, Frau Schwer unterstützen zu dürfen, und wünsche mir offene und hilfreiche Begegnungen mit Ihnen.
Ihr Werner Alze
Werner Alze - Grottkauer Straße 55A - 12621 Berlin - Tel.: 56 29 23 46
eMail: werner.alze@web.de


Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen in der Gemeinde
  Gemeindeabend zum Thema Suchtkrankheiten
Verschiedene Menschen in unserer Gemeinde hatten sich gewünscht, diesen Problemkreis einmal genauer zu betrachten um die Betroffenen besser verstehen zu können. Nun ist es gelungen, Herrn Baltrusaitis vom Verein „Blaues Kreuz in Deutschland “ einzuladen.
Er wird am 12. April, um 19 Uhr im Kirchencafè
einen Informationsabend halten:
Der Mensch neben mir - Wie begegnen wir Suchtkranken?

Am 1. Mai 2005 feiert Frau Krause ihren 80 Geburtstag
Und natürlich wollen wir ihn auch in der Gemeinde begehen. An der Gestaltung des Gottesdienstes werden Pfarrer, Musikerinnen und Musiker ihrer großen Familie mitwirken. Danach laden wir zum Kirchenkaffee ein. Alle, die Frau Krause gratulieren, ihr eine Rede halten, ein Lied singen oder ein Geschenk überreichen möchten, sind herzlich eingeladen. Statt Blumen bittet die Jubilarin um Spenden für die Restaurierung der Orgel.

Treffen der Lektorinnen und Lektoren am 31. Mai im Kirchencafé
Wir werden darüber reden, ob es nicht doch möglich wäre, sonntäglich neben dem Lektorendienst einen Begrüßungsdienst einzurichten. Besonders bei größeren Gottesdiensten in der Kirche ist es schwierig, beide Aufgaben zu versehen. Für beide Dienste suchen wir Ehrenamtliche. Interessierte sind zu unserem Treffen herzlich eingeladen. Wir beginnen um 19 Uhr.
Annette Schwer.

Nacht der Offenen Kirchen
Am Pfingstsonntag, den 15.Mai 2005, ab 19:30 Uhr
in der Christuskirche
20:00 Uhr Konzert mit dem Sonari-Chor
anschließend Imbiss, Gespräche und Andacht
bis ca.23:00 Uhr.



„Cantate Domino“ - „Singet dem Herrn“
  Jedes Jahr auf´s Neue folgen wir dem Aufruf des 98. Psalms. Im Frühlingserwachen in das „Singet dem Herrn“ einzustimmen, fällt uns nicht schwer. Alles grünt und blüht: Die Schöpfung lobt den Herrn! „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“. Ostern ist noch nicht lange vorbei, da wollen und sollen wir unsern Mund zum Lobpreis Gottes auftun - und womit kann man es besser machen als mit Singen!?
Jedes Jahr auf´s Neue wird nach guter Tradition der Kantate - Gottesdienst als ein regionaler gefeiert. Da jede Gemeinde singende und klingende Kirche erleben möchte, versammeln sich die Chöre unserer Region in jeweils einer anderen Kirche. Nachdem wir im vergangenen Jahr mit dem Kantate-Gottesdienst die renovierte Kirche in Oberschöneweide eröffneten, findet er dieses Jahr am Sonntag, 24. April um 11.00 Uhr in der Friedenskirche Niederschöneweide statt.
Jedes Jahr auf´s Neue laden wir die Gemeinden unserer Region ganz herzlich dazu ein. Es ist jedes Mal ein Erlebnis und ein Fest, was unsere Gottesdienste ja auch sein sollen. Dieses Jahr hören wir hauptsächlich Werke aus dem Zeitalter der musikalischen Klassik, so u.a. von L. v. Beethoven und J. Haydn. Natürlich werden wir auch gemeinsam viel singen.
Also: Kommt, hört zu, singt mit, feiert mit! „Gott ist mein Lied!“ Je mehr kommen, um so schöner der Gottesdienst.

Martin Fehlandt



Laib und Seele
  Wenn Sie donnerstags nachmittags in der Nähe unserer Kirche spazieren gehen, werden Sie sich seit einigen Wochen vielleicht fragen: "Was machen die vielen Menschen vor unserer Kirche, die in langer Schlange anstehen, um die Kirche betreten zu können?“ Unterschiedliche Menschen sind es, alt und jung, Männer und Frauen, einige haben auch Kinder dabei. Alle warten geduldig, bis sich um 15.30 Uhr die rechte Eingangstür öffnet und sie hineindürfen, wo sie von freundlichen Helfern erwartet werden. Ich will es Ihnen erklären:

Vor einigen Wochen hatte den Gemeindekirchenrat der Aufruf der Berliner Tafel erreicht, bei der Aktion „Laib und Seele“ mitzuhelfen.

Ein Netz von Lebensmittelverteilstellen für Bedürftige soll in Berlin ausgespannt werden. Wir, als GKR, waren schnell bereit, unsere Kirche dafür zur Verfügung zu stellen. So trafen sich Anfang Februar Verantwortliche der Berliner Tafel, Ehrenamtliche der umliegenden Gemeinden, u.a. der katholischen Gemeinde, der Methodisten usw., aber auch viele freiwillige Helfer, die bei der Arbeit der Tafel mithelfen möchten.
Vieles musste geklärt und besprochen werden, Arbeitspläne mussten erstellt werden, Verantwortliche für unsere Verteilstelle gefunden werden.

Eigentlich habe ich öfter gedacht, das schaffen wir nie!!

Aber nun läuft die Arbeit schon ca. einen Monat, von Anfangshürden abgesehen, klappt es immer besser, wir lernen dazu.

Also: Jeden Donnerstagvormittag fahren Freiwillige, z.T. mit Privatautos und holen von den vereinbarten Kaufhallen etc., aber auch vom Lager der Tafel, Lebensmittel ab, die dann zur Christuskirche gebracht werden, wo andere Ehrenamtliche die Verteilung vorbereiten, die Lebensmittel, Gemüse und Obst durchsehen und auf den vorbereiteten langen Tischen zur Ausgabe bereitstellen. Ab 14.30 Uhr an jedem Donnerstag beginnt die Ausgabe. Jeder, der kommt, weist seinen Wohnort nach und auch die Bedürftigkeit.
Einzelpersonen erhalten einen Beutel Lebensmittel, die sie sich selber gewählt haben, Familien erhalten mehr. Pro Beutel wird für die Unkosten der Aktion 1 Euro entrichtet. Ich hoffe, dass diese Aktion viele Menschen erreicht, denen wir damit helfen können.

Mit freundlichen Grüßen Susanne Lemke



Kirche und Kultur für Oberschöneweide e.V. informiert
 
Vereinssitzung
Die nächsten Vereinssitzungen finden statt
Di. 19.04.05 um 18.00 Uhr im Kirchencafé
Di. 10.05.05 um 18.00 Uhr im Kirchencafé

Werte Gemeindebrief-Leser, liebe Vereinsmitglieder,
auf der Jahreshauptversammlung am 22.02.05 ist der alte Vereinsvorstand als neuer Vorstand wiedergewählt worden:
Vorsitzender: Rainer Noak
1. Stellvertreterin: Susanne Lemke
2. Stellvertreter: Bernd Böttcher
Kassenwart: Evelyn Stern

Themen in den Vereinssitzungen werden Planungen von Veranstaltungen sein, wobei hier die am 15. Mai 2005 stattfindende „Nacht der Offenen Kirche“, die wie in den letzten Jahren durch den Verein betreut wird, im Vordergrund steht.

In den Sitzungen der Kulturgruppe und in den Vereinssitzungen kam verstärkt die Frage auf, welche Veranstaltungen in der Kirche angeboten werden sollen. Hierbei geht es uns darum, zu erfahren, welche Konzertangebote Sie bisher vermissen aber auch, welche Termine für Sie am günstigsten sind (z.B. Samstag oder Sonntag, nachmittags oder abends)

Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit. Wir sind für alle Hinweise dankbar. (Hinweise - am besten schriftlich - entweder über das Büro oder ein Vereinsmitglied!)

Sollten Sie den Verein durch Ihre aktive Mitarbeit unterstützen wollen oder auch „nur“ Mitglied werden, würden wir uns sehr freuen, Ihren Antrag zu erhalten.
Rainer Noak (Vereinsvorsitzender)

Antrag auf Mitgliedschaft im Verein "Kirche und Kultur für Oberschöneweide e.V." (Antragsformular kann heruntergeladen werden)


Kultur in der Christuskirche Oberschöneweide
  So. 17.04. - 17.00 Uhr - Chorkonzert
Alle Chöre sind schon da
Chorkonzert der Joseph Schmidt Musikschule
Eintritt frei, Kollekte erbeten

Sa. 23.04. - 19.00 Uhr- Vernissage
Lichte Weite
Ölbilder von Heike C. Meiser,
musikalische Begleitung durch Mark Anders am Flügel
Ausstellung bis 10.6.

Mi. 04.05. - 19.00 Uhr - "Die Russen kommen"
Maxim Kowalew Don Kosaken
Vorverkauf: 13/8 €; Abendkasse: 15/10 €

So. 15.05. - 20.00 Uhr - Nacht der Offenen Kirchen

Sonari-Chor
Männerchor, der bereits im September vorigen Jahres ein erfolgreiches Gastspiel in unserer Kirche gab.
Eintritt frei, Kollekte erbeten

Fr. 27.05. - 19.00 Uhr - Drei Chöre
Bexbacher Schubert-Chor
Mainzer Hofsänger - Sonari-Chor

Eintritt frei, Kollekte erbeten

Sa. 28.05. - 16.00 Uhr - Familienkonzert
Konzert im Blumenbeet
Klaviermusik und Lieder von Manfred Schmitz von Kleinen und Großen für Kleine und Große - es spielen und singen Schülerinnen und Schüler der Joseph Schmidt Musikschule
Eintritt frei, Kollekte erbeten

So. 29.05. - 17.00 Uhr - Chorkonzert
Frühlingskonzert
Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen des Chorensembles Köpenick; Leitung: Karl-Heinz Werner
Eintritt: 8,- €/6,-€

CD 40 Jahre Aufnahmestudio Christuskirche - 10,00 €
Offene Kirche: Mi + Sa 15-18 Uhr - Büro Di 15-18 + Do 9-13 Uhr
Verkehrsverbindungen: Tram 27, 63, 67 bis Firlstraße


Freud und Leid
  Getauft und in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurde
am 13.03.05 Wiebke Pförter.
Wir freuen uns, daß in unserer Kirche wieder mehr Kinder getauft werden und wünsche Eltern und Kindern Glück und Gottes Segen.

Aus unserer Gemeinde verstorben und mit kirchlichem Geleit bestattet wurden
Frau Martha Felix aus der Großstraße im 99.Lebensjahr und
Frau Ingeborg Serowy, zuletzt im Pflegeheim, im 64.Lebensjahr.

Geburtstage
Wir gratulieren allen Geburtstagskindern der Monate April und Mai recht herzlich und wüschen Gesundheit und Gottes Segen.
Die Liste der runden und halbrunden Geburtstage ab 70 Jahren im April und Mai 2005 wird im kommenden Gemeindebrief nachgereicht. Sie lag zum Redaktionsschluß nicht vor.



Oberschöneweider das 9. Mal in Verl
  Sieben Gemeindemitglieder fuhren vom 11.-13.3.2005 zu ihrer Partnergemeinde nach Verl. Wie immer, war die Begrüßung sehr herzlich, die Quartiere sehr gemütlich. Unsere Begegnungen, mal beim Mittagessen, mal beim Abendbrot, mal beim Frühstück und auch bei Gesprächsrunden kamen gut an und erfreuten die Seelen.
Eine Busfahrt nach Wiedenbrück an der Ems war etwas feucht, dies konnte aber unsere fröhliche Gesellschaft nicht stören. Ein Gaukler, wie wir ihn noch nicht erlebt haben, führte uns durch die romantische Stadt und erwartete stets, daß wir seine Ausführungen, die er in lutherischem Deutsch lamentierte, mit „Händegeklapper“ würdigten.
Den sonntäglichen Gottesdienst hielt Pfarrer Freimut. Ein Abendmahl beschloß die Feierstunde - nicht aber ohne die Übergabe zweier Gastgeschenke von uns: Ein Fotokalender von unserer Kirch-Wiedereinweihung 2004 und eine CD mit Beispielen unseres Orgel-Repertoires.
Ob in unseren Quartieren, beim Essen oder den extra anberaumten Gesprächen - immer wieder kam das Gespräch auf die Weiterführung unserer gegenseitigen Besuche. Klar ist allen, daß diese Begegnungen nicht ewig dauern werden, aber so lange wie wir noch leben, soll es dabei bleiben. Die Teilung Deutschlands und damit auch der Kirche hat uns zusammengeführt, und die Vereinigung wollen wir stets mit unseren Besuchen feiern - Gott war uns gnädig, wir wollen ihm dafür danken. Die nächste Begegnung findet vom 10.-12.6.2006 in Oberschöneweide statt, also im Sommer, da uns allen zu dieser Jahreszeit das Wetter besser gefällt. Etwas neues hatte sich noch ergeben: Verl hat einen zweiten Pfarrer namens Tiggmann mit Familie, damit ist Pfarrer Freimut etwas entlastet.
Abschließend ist zu sagen, daß die gemeinsame Zeit in Verl wunderschön war - nur dafür etwas zu kurz - aber doch herzlich. Alle freuen sich schon auf die Begegnung im nächsten Jahr 2006!!!
Horst Oehlrich


Geänderte Telefonnummern
  Im Gemeindebrief Dezember 2004 / Januar 2005 waren unter der Überschrift „Ich war krank und ihr habt mich besucht!“ die Rufnummern der Krankenhausseelsorger/innen angegeben. Zwei Telefonnummern haben sich geändert:
Erdmute Krafft 54 72 50 50
und Regina Schulz 54 72 50 54
beide: Ev.KH Königin-Elisabeth-Herzberge.


Father´s House - Info
  Nachrichten für Nachbarn
Februar 2005


Einen wunderschönen Guten Tag,
das Johannishilfswerk international hat Teile des ehemaligen Gemeindehauses Firlstraße 16 angemietet und unterhält dort eine offenen Begegnungsstätte für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis siebzehn Jahren. Junge Menschen, die tagsüber ohne Betreuung sind oder gelangweilt ihren Tag auf der Staße verbringen, haben dort, im Father´s House, ab 14.00 Uhr von Montag bis Samstag einen Aufenthaltsort. Sie haben die Möglichkeit, dort zu essen, ihre Hausaufgaben zu machen, Nachhilfeunterricht zu bekommen, miteinander zu spielen, allgemeinbildende und spezielle Kurse zu besuchen, Kino- und Videofilme anzusehen und anderes mehr.
Die Mitglieder und Besucher des Father´s House haben vielfältige Möglichkeiten, den Alltag im Father´s House mitzubestimmen und zu gestalten. Sie sollen dort nicht nur „gute“ sondern auch demokratische Umgangsformen erlernen. Die Kinder und Jugendlichen sollen so ein Stück auf ihrem Weg zum Staatsbürger begleitet werden. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, sich an gesellschaftlichen Strukturen zu beteiligen und diese auch selber herzustellen.
Die Mitarbeiter des Father´s House möchten in freundschaftlich-familiärer Beziehung zu den jungen Leuten diesen Werte vermitteln, die ihnen helfen können, ein möglichst selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen.
Vielleicht haben Sie ja Spaß daran, uns zu besuchen. Wir sind keine geschlossene Gesellschaft, das Father´s House kann sich zu einem Nachbarschaftstreffpunkt entwickeln, in dem der Dialog zwischen Alt (oder ein bißchen älter) und Jung gepflegt wird. Vielleicht haben Sie ja auch Spaß daran, in der einen oder anderen Weise mitzuhelfen oder sich einzubringen. In jedem Fall sind Sie im Father´s House herzlich willkommen.

Manfred von Beinen (Vorstandssprecher des Johannishilfswerk e.V.



Addressen und Impressum
  Der Gemeindekirchenrat tagt einmal monatlich.
Anträge oder Anfragen an ihn bitte über das Gemeindebüro.

Gemeindebüro
12459 Berlin-Oberschöneweide, Firlstr. 16
Di., 15 - 18 Uhr und Do., 9 - 13 Uhr
Frau Matis (535 31 55 / Fax 535 35 36
Pfarrerin Schwer ( 305 45 43
Kantor Herr Fehlandt ( 636 60 12
Katechetin Frau Seeger 636 99 28
Pfarrerin i.R. Nitschke 671 47 37
Pfarrerin Zieme (ehrenamtl.) 655 70 33

Kindertagesstätte
Mo. - Fr., 6.30 - 17.00 Uhr
Leiterin Frau Benedix ( 535 30 15

Kirchgeld- Spendenkonto
Wir bitten Sie Spenden oder Kirchgeld für unsere Gemeinde
auf das Konto der Ev. Darlehensgenossenschaft, BLZ 100.60.237,
Nr. 160.520, einzuzahlen. Bitte geben Sie als Empfänger „KVA Berlin-Südost„ und als Spendenzweck „Oberschöneweide„ an.

Impressum
Der Gemeindebrief wird herausgegeben vom Gemeindekirchenrat der Christuskirche. Das Redaktionsteam besteht aus Das Redaktionsteam besteht aus Dr.Bettina und Rainer Noak. Das Redaktionsteam ist zu erreichen per E-Mail: bnoak@gmx.de oder per Postkasten und telefonisch über das Gemeindebüro. Redaktionsschluß ist jeweils der 10. des Vormonats. Die Auflage beträgt 450 Stück.
Die Internetadresse lautet: http://www.ev-kirche-oberschoeneweide.de



design and hosting by codeworx.org 2009