Gottesdienste
  Akuelles
  Gemeindebrief
  Angebote
  Christuskirche
  Gemeindehaus
  Kita
  Kulturverein
  Laib und Seele
  Stellenangebot
  Kontakte
  Links
  Impressum
Startseite Gemeindebrief Oktober/November'04

Der Gemeindebrief für Oktober/November 2004
  Andacht zum Monatsspruch
Herbstgedicht
Gottesdienste im Oktober und November 2004
Regelmäßige Termine
Ökumenische Bibelwoche vom 19. - 21. Oktober 2004
Einladung zum Martinsfest am 11. November 2004
Jugendgottesdienst am Sonntag - 14. November - 16 Uhr.
Kirche und Kultur für Oberschöneweide e.V. informiert
In eigener Sache
5. Oberschöneweider Lichtermarkt an der Christuskirche
Erntedankfest
Kultur in der Christuskirche Oberschöneweide
„Wien bleibt Wien„ - Faschingsfest unserer Region am Freitag, den 4. Februar 2005
Aus der Gemeindechronik 1993 - Folge 57
Runde und halbrunde Geburtstage ab 70 Jahren im August bis November 2004
Information zum Heimatmuseum in der Firlstraße
Einladung zur Männergruppe - "Wann ist Mann ein Mann?"
Addressen und Impressum



Andacht zum Monatsspruch
  "So spricht der Herr: Wahrt das Recht, und sorgt für Gerechtigkeit;
denn bald kommt von mir das Heil, meine Gerechtigkeit wird sich bald
offenbaren." (Jesaja 56, 1)

Liebe Gemeinde,
ein typischer Novembervers, der uns da als Leitwort gegeben ist. Warum? Weil von den vorletzten und den letzten Dingen die Rede ist.
In den vergangenen Wochen konnten wir es ja deutlich spüren, der Sommer hat sich langsam aber sicher von uns verabschiedet. Der Herbst ist da und fordert, was ihm zusteht: die Blätter werden bunt, fallen langsam von den Bäumen. Die Wetterlage ändert sich, morgens und abends ist es mitunter schon empfindlich kühl. Wind und Regen wechseln sich immer häufiger mit dem nur noch mühsam wärmenden Sonnenschein ab. Die letzten Blumen im Garten beginnen zu welken, nur die späten Astern erfreuen uns noch mit ihrer Blütenpracht.
Was eben noch so voller Lebenskraft war, ist nun dem Verfall preisgegeben. Diese traurig-schöne Vergänglichkeit der Natur, die wir im Herbst erleben, erinnert uns schmerzlich auch an unsere eigene Vergänglichkeit - jedes Jahr wieder, jedes Jahr ein Stück mehr. Unser Leben ist endlich, die Zeit, die wir im hier auf der Erde verbringen begrenzt. Und wir tun gut daran, uns dessen bewusst zu werden. Der Herbst mag dazu beitragen. Aber, liebe Gemeinde, wir glauben und wissen, dass wir mit unserer Endlichkeit nicht allein gelassen und verloren sind. Vielmehr sind wir aufgehoben in der Ewigkeit Gottes. Und das ist gemeint, wenn von den vorletzten und den letzten Dingen die Rede ist. "So spricht der Herr: Wahrt das Recht, und sorgt für Gerechtigkeit; denn bald kommt von mir das Heil, meine Gerechtigkeit wird sich bald offenbaren."
Eine klare Zweiteilung durchzieht diesen Vers. Es ist die Rede einerseits von dem was jetzt ist bzw. sein soll: im Diesseits, in unserer Realität, in unserem alltäglichen Leben. Wir sind aufgefordert, unser Leben – das begrenzt ist - nicht zu verschwenden, nicht einfach so dahin zu leben, sondern es zu nutzen, etwas daraus zu machen. Und zwar im Sinne von Recht und Gerechtigkeit. Wenn wir das ernst nehmen, haben viel vor, da gibt es eine Menge zu tun: bei uns, in unserer Gesellschaft ebenso wie in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen.
Auf der anderen Seite wird uns in dem Vers etwas angekündigt, was zukünftig ist, was kommen wird, worauf wir hoffen dürfen, was wir erwarten können:
"... denn bald kommt von mir das Heil, meine Gerechtigkeit wird sich bald offenbaren."
Das sind die letzten Dinge. Gottes Gerechtigkeit, sein Heil wird kommen und wir werden darin aufgehoben sein. Dann wird alles, was uns in diesem Leben beschwert, was uns belastet, aber auch was uns nicht gelingt, wo wir verzagen und verzweifeln aufgehoben sein in Gottes unendlichen Güte und Gnade. Gottes Gerechtigkeit ist anders, als die von uns Menschen und sein Heil umfassender und beständiger, als alles Schöne und Gute dieser Welt - die ja immer nur eine vergängliche Welt ist.
Also tatsächlich ein typischer Novembervers! Von beidem, von der Vergänglichkeit und der Ewigkeit ist die Rede - beides können und dürfen wir spüren, in diesen oft trüben, nebligen und kalten, aber manchmal eben auch schönen, sonnigen, romantischen Herbsttagen - als Sinnbild für die Vergänglichkeit unsres Lebens einerseits und für den Glanz der Ewigkeit Gottes andererseits.

Gabriele Zieme



Herbstgedicht
  Die Blätter fallen
von Rainer Maria Rilke

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.



Gottesdienste im Oktober und November 2004
 

3. Oktober 04
17. So. n. Trinitatis
Predigtgottesdienst mit Abendmahl 10 Uhr Kirche Schwer
10. Oktober 04
18. So. n. Trinitatis
Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Schulze
17. Oktober 04
Erntedankfest
Familiengottesdienst mit Kirchenkaffee 10 Uhr Kirche Schwer / Kita
24. Oktober 04
20. So. n. Trinitatis
Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Fredrich
31. Oktober 04
21. So. n. Trinitatis
Predigtgottesdienst mit Taufe, Kindergottes-dienst und Kirchenkaffee 10 Uhr Kirche Schwer
7. November 04 Drittletzter So. des Kirchenjahres Familiengottesdienst zur Friedensdekade 10 Uhr Kirche Seeger / Fehland
14. November 04 Vorletzter So. des Kirchenjahres Jugendgottesdienst mit Gospelchor 16 Uhr Kirche Hecker / Fehlandt
17. November 04
Buß- und Bettag
Ökumenischer Gottesdienst 19 Uhr Ev.-method. Kirche Helmholtzstraße
21. November 04
Ewigkeitssonntag
Musikalischer Gottes-dienst mit Abendmahlund Kirchenkaffee 10 Uhr Kirche Schwer
28. November 04
1. Sonntag im Advent
Predigtgottesdienst mit Taufe 10 Uhr Kirche Schwer


Regelmäßige Termine
  Seniorentermine

OKTOBER:
12.10.04 15 Uhr Bibelstunde Fr. Nitschke
26.10.04 15 Uhr Geburtstagskaffee Fr. Schwer

NOVEMBER:
2.11.04 15 Uhr Bibelstunde Fr. Nitschke
16.11.04 15 Uhr Seniorenkreis mit Gästen aus Biesdorf Fr. Schwer

Weitere Termine der Gemeindegruppen:

Gesprächskreis:
18. Oktober, 20 Uhr Klavierraum
Taizé-Abend (Hajo Meyer)

8. November, 20 Uhr Kirchencafé
Ein Abend mit Gästen aus der Ökumene

Männergruppe (NEU!):
29. Oktober, 19 Uhr (siehe S. 8/9)

Planungsgruppe:
2. November, 18 Uhr Kirchencafé

Kulturgruppe:
9.November, 18 Uhr Kirchencafé

Ehepaar- und Mütterkreis:
19. Oktober, 19 Uhr
Moses Mendelsohn (Frank Theves)

16. November, 19 Uhr
Bedeutungen von Kreuzen auf Grabsteinen (Frau Seimert)

Elternabend für Konfirmandeneltern:
28. Oktober 04, 19 Uhr Kirchencafé




Ökumenische Bibelwoche vom 19. - 21. Oktober 2004
  Für mich sind die ökumenischen Bibelwochen im Herbst und im Januar in Oberschöneweide und Karlshorst wichtige Termine im Gemeindekalender. Auch, weil ich mit Kolleginnen und Kollegen verschiedener Prägung ins Gespräch kommen kann, aber vor allem deshalb, weil wir in großer Runde über biblische Texte nachdenken und viele Meinungen zur Sprache kommen können. Die letzten Jahre haben gezeigt, wie sehr unsere ökumenische Gemeinde zusammengewachsen ist.
Im Oktober gibt es also wieder eine Gelegenheit, sich zu treffen. Wir werden an Texten aus dem Lukasevangelium arbeiten.
In diesem Jahr finden die Abende in unserer Kirche statt.
Wir beginnen jeweils um 19.00 Uhr, damit auch ältere Gemeindeglieder daran teilnehmen können.
Die Bibelarbeiten werden am Dienstag von mir, am Mittwoch von Frau Pastorin Guse aus der ev.- method. Gemeinde, am Donnerstag von Frau Meyer aus der katholischen Gemeinde geleitet.
Annette Schwer

Einladung zum Martinsfest am 11. November 2004
  Wir feiern dieses Fest wie in jedem Jahr ökumenisch, das heißt, daß alle Kinder und Erwachsenen der verschiedenen Kirchen und Gemeinden in Oberschöneweide eingeladen sind. Wir beginnen um 16 Uhr in unserer Kirche, in der Firlstraße mit einem Gottesdienst, ziehen mit Pferd, Gesang und Laternen zur katholischen Kirche, werden auf dem Vorplatz ein Martinsspiel erleben, ziehen weiter mit den Laternen in unseren Kita-Garten, teilen die Hörnchen am großen Martinsfeuer, erwärmen uns mit Punsch, singen und plaudern. Kommen Sie doch und feiern Sie mit uns, ob allein, ob mit Kindern oder Enkelkindern- Sie sind herzlich willkommen.
Die Vorbereitungsgruppe


Jugendgottesdienst am Sonntag - 14. November - 16 Uhr.
  Daß unsere Region zusammenwächst, kann man an diesem Sonntag sehen, wenn Jugendliche aus den umliegenden Gemeinden Gottesdienst mit uns feiern.
Seit August diesen Jahres besuchen die Oberschöneweider Jugendlichen die regionalen Jungen Gemeinden. Die Jüngeren fahren nach Johannisthal, die Älteren nach Baumschulenweg. Das „Nest„, beliebter Treffpunkt der Jugend, wird also nicht mehr regelmäßig benutzt. Pfarrer Paulus Hecker, für die nächste Zeit der Jugendpfarrer unserer Region, leitet die Gruppen. Am 14.11. können wir ihn erleben. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom Gospelchor Johannisthal unter der Leitung von Kantor Martin Fehlandt.


Kirche und Kultur für Oberschöneweide e.V. informiert
  Vereinssitzung
Di 19.10.2004 um 18.00 Uhr
Di. 16.11.2004 um 18.00 Uhr
im Kirchencafé


In eigener Sache
  Nach zwei Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit im Redaktionsteam möchte ich mich daraus mit dieser Ausgabe verabschieden und anderen kreativen Köpfen Platz machen. Nach wie vor suchen wir Freiwillige, die gerne mit Sprache oder dem Computer umgehen, für dieses Blatt oder die Internetseite. Ich bedanke mich bei Frau Noak und Herrn Oehlrich für die gute Zusammenarbeit.
Hajo Meyer

Wir danken Herrn Meyer für seine ideenreiche Mitarbeit am Gemeindebrief! - Aufgrund dieser Veränderung wird ab der nächsten Ausgabe des Gemeinde-briefes der Redaktionsschluß auf den 10. Tag des ungeraden Monats vorverlegt. (Bsp.: 10. November für Gemeindebrief Dezember / Januar)
Wir bitten um Verständnis.
Das Redaktionsteam


5. Oberschöneweider Lichtermarkt an der Christuskirche
  Am Samstag, den 27. November findet vor der Christuskirche zum fünften mal unser Lichtermarkt statt. In den vergangenen Jahren konnten wir immer mehr Besucher und Standbetreiber begrüßen. Die Vielfalt der an den Ständen zum Verkauf stehenden Artikel wurde immer größer.
Wie im vergangenen Jahr werden auch in diesem Jahr neben dem Lichtermarkt weitere Aktionen in Oberschöneweide stattfinden. Leerstehende Geschäfte werden für Künstler geöffnet, die Schulen präsentieren sich in der alten Turnhalle und die Gewerbetreibenden wollen auf dem Marktplatz in der Griechischen Allee einen Weihnachtsmarkt öffnen.

Wir freuen uns, in diesem Jahr die Kirche wieder voll in unsere Adventsaktivitäten einbinden zu können und setzen dabei auf bewährte Traditionen.

Das Programm:
· 14.00 Uhr Eröffnung des Lichtermarktes mit dem Posaunenchor Johannisthal
· 14.45 Uhr Auftritt des Posaunenchores Johannesthal
· 15.15 Uhr Märchenstunde mit dem Erzähltheater „Die Märchenhaften„ (Peggy Pohl)
· 18.00 Uhr Abschlußkonzert mit dem Vokalensemble „ad libitum„ unter Leitung von Frau M. Gabriel

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Kirche und Kultur für OSW e.V.



Erntedankfest
  Da der offizielle Termin für das Erntedankfest in den Herbst-ferien liegt, wir aber diesen Tag gern mit Kindern und Eltern unserer Gemeinde feiern möchten, laden wir in diesem Jahr zwei Wochen später, am 17.Oktober, zum Gottesdienst am Erntedankfest ein. Wer Blumen und Erntegaben spenden möchten, bringe bitte alles zum Gottesdienst mit.


Kultur in der Christuskirche Oberschöneweide
  Sa 23.10. - 19.00 Uhr - Männerchor
Sonari-Chor
40-50 Sänger unter Leitung von Volker Groeling präsentie-ren ein Musikprogramm ohne Grenzen, von leichter Klassik bis Gospel, von alten Meistern bis jungen Popklassikern.
Eintritt frei - um Kollekte wird gebeten.

So 31.10. - 19.00 Uhr - Klezmer
Blaue Stunde mit Kum Lejbke tanzn..
Das Sextett der Blauen Stunde präsentiert Musik aus dem jüdischen Städtchen, mit Violine, Klarinette, Akkordeon, Gitarre und Gesang in Jiddisch und Hebräisch.
Eintritt frei - um Kollekte wird gebeten.

Sa 26.11. - 14:00-18:00 Uhr - Markt + Konzert
Lichtermarkt vor der Christuskirche
Schon Tradition hat der Lichtermarkt am Samstag vor dem ersten Advent: Soziale Einrichtungen und Projekte stellen sich vor; Gespräche, Konzert mit Margarethe Gabriel und „Ad Libitum„, Märchenstunde, offene Kirche und mehr

So 5.12. - 17.00 Uhr - Chorkonzert
Adventskonzert
mit dem gemischten Chor Ernst Moritz Arndt e.V. Berlin unter Leitung von Heiko Jerke.
Eintritt: 7,- €; Karten an der Abendkasse oder unter Tel. 030 - 53 71 335

... und nicht übersehen sollten Sie die CD mit Aufnahmen aus der Zeit, als diese Kirche eine Schallplattenkirche war:
Musik von Bach bis Mahler - für nur 10 €



„Wien bleibt Wien„ - Faschingsfest unserer Region am Freitag, den 4. Februar 2005
  Wir laden Sie herzlich ein mitzufeiern und erbitten gleichzeitig Hilfe bei Vorbereitung, inhaltlicher Gestaltung und Nachbereitung.

Wer gern in einer Vorbereitungsgruppe rnitarbeiten und so das Fest mit gestalten möchte, den oder die laden wir herzlich zu einem ersten Treffen am Freitag, dem 29, Oktober um 18 Uhr nach Treptow in den Gemeinderaum Plesser Straße 3 ein.

Bitte melden Sie sich dazu vorher telefonisch bei uns,
Martin Fehlandt (636 60 12) oder Evelies Langhoff (533 81 73).

In der Hoffnung, dass diese gemeinsame Unternehmung auf Resonanz trifft, grüßen wir Sie ganz herzlich.



Aus der Gemeindechronik 1993 - Folge 57
  September: Besuch unserer Partner-Gemeinde Hagen-Haspe. Höhepunkt war die Fahrt nach Lobetal.

Oktober: Katholischer Chor aus Gostyn in unserer Gemeinde zu Gast. Gemeinsamer Gottesdienst mit den katholischen Geschwistern St. Antonius zusammen. Der Gostyner Pfarrer war etliche Jahre in Karlshorst Pfarrer für die polnischen Gastarbeiter.
2. Fest der Begegnung mit Nicht-Deutschen, u. a. mit großem internationalen Kulturprogramm und Grußworten vom Bezirksbürgermeister Dr. Ulbricht. Herr Leese bekam für seine drei eignen Lieder viel Beifall.
Zum Erntedankfest bäckt Diakon Strauch, St. Antonius, in unserem Kindergarten Erntedankbrötchen und mehrere kleine Abendmahlbrote. 54 Besucher, über 700 DM Kollekte, davon 136 DM für die Taufkapelle. Eine Kita-Gruppe verteilt Möhren, Öko-Kartoffeln, Äpfel bei einigen Gemeindegliedern.
In beiden großen Kirchen gibt es leider viele Kirchenaustritte, die selbst in den Tageszeitungen breiten Raum einnehmen. Dafür steigen die Zahlen der Sekten an.
Einführung der neuen Gesangbücher. Die alten Bücher werden zu einer deutschen Gemeinde nahe Königsberg geschickt.

November: Jubiläumstag „85 Jahre Christuskirche„ gut verlaufen. Ca. 100 Besucher, davon 23 „Jubel-Konfirmanden„ (vor 50 und mehr Jahren konfirmiert), zum Kaffeetrinken 80 Personen. Zu den Kurzvorträgen blieben noch 50 Leute. Kirchenchor mit Orchester und das Abschlusskonzert wurden sehr gelobt.
Eine Bläsergruppe aus Köln nimmt in unserer Kirche Schallplatten auf.
Martinstag mit rund 200 Leuten im großen Saal unseres Gemeindehauses gut verlaufen. Sehr beeindruckend war die Schlussveranstaltung vor der katholischen Kirche mit Pfr. Busse hoch zu Ross (vom FEZ) und Pastor Blum (Methodisten-Kirche) als frierender, armer Mann.

Dezember: 2. Adventssonntag: es singen und musizieren die Kirchenchöre aus O’weide in der „Friedenskirche„ Helmholtzstr.

16.12.: Heute zogen Frau Raudszus, Weigelt und Krause mit Kinderchorkindern zu Kranken aus dem Senioren-Kreis und sangen mit ihnen Weihnachtslieder. Es ist die Missionsarbeit von Frau Raudszus, weil die meisten Kinder aus nichtchristlichen Familien kommen.
Für den Ausbau der Taufkapelle sind schon über 2600 DM gesammelt worden.
Weihnachts-Kollekte insgesamt 2828,94 DM.
Seit gestern haben schriftlich der Vatikan und Israel ihre jahrtausendlange Feindschaft beendet. Nur der Status Jerusalems wird nicht erwähnt.
Seit einigen Tagen wohnt eine 10köpfige Familie, aus Orenburg kommend, in der Griechischen Allee und Rathenaustr. Alle sind evangelisch, nur ein junger Mann ist katholisch.
Erste Hilfe von uns: Wäsche, Lebensmittel, 2 Sessel, besonders für die Großmutter und Arzttermine.

W. Krause



Runde und halbrunde Geburtstage ab 70 Jahren im August bis November 2004
 

Gisela Marx 11.8.
Hartmut Wiese 16.8.
Christel Haller 23.8.
Susanne Brendler 24.8.
Ingeborg Dimski 27.8.
Hildegard Herkner 30.8.
Günter Knaust 7.9.
Gerhard Lange 10.9.
Günter Fielbrand 11.9.
Sibylle Dressler 16.9.
Hilda Henkel 18.9.
Hanni Ostrzinski 18.9.
Lilli Manthei 19.9.
Horst Nadolny 20.9.
Liselotte Straube 25.9.
Lothar Sprung 26.9.
Herbert Feister 27.9.
Elisabeth Schwarze 30.9.
Ursula Koch 24.10.
Erika Rauscher 5.11.
Gertraude Runge 26.11.
Hildegard Beischer 28.11.
Hildegard Seelig 29.11.

Wir gratulieren herzlich und wünschen auch den jüngeren
und allen nicht rundenden Geburtstags-„kindern„, besonders
Frau Erna Eggert, die ihren 102. Geburtstag am 8.8.
feiern durfte, Gottes Segen für Ihr neues Lebensjahr !


Information zum Heimatmuseum in der Firlstraße
  Bis Ende des Jahres soll vorläufig das kleine Museum in den bisherigen Räumen bleiben.

Die Öffnungszeiten sind die alten:
montags 9 – 12 Uhr
donnerstags 15 – 17 Uhr

Besucher sind – wie immer – herzlich willkommen. (W.K.)



Einladung zur Männergruppe - "Wann ist Mann ein Mann?"
  Dieser Grönemeyer-Titel ist schon etwas älter - die Frage aber ist weiter aktuell geblieben. Und sie hat viele Männer beunruhigt. Die alten Verhaltensmuster scheinen nicht mehr zu stimmen. Krisen und Brüche in der eigenen Biographie, die Ansprüche in Beruf, Familie und Partnerschaft und das Erleben der Frauenbewegung bilden das spannungsreiche Szenario, in dem es gilt, "seinen Mann zu stehen". Die Frage ist nur: Wie geht das?
Anstelle von Einzelkämpfertum im Umgang mit diesen Fragen gibt es eine Bewegung in Gesellschaft und Kirche, in der sich Männer als Weggefährten zusammentun. Männer, die sich gemeinsam ihren Fragen und Problemen stellen. Es ist die Chance, aus alten Modellen, die nicht mehr passen, auszusteigen und miteinander neue zu entwickeln.
Dazu soll die neue Männergruppe in der Christuskirche dienen. Sie will ein Erlebnisraum sein, in dem es Neues für Dein "Mannsein" zu entdecken gibt. In der Begegnung und im Gespräch, im Feiern mit Gesang und Gebet sich selbst neu oder einmal anders zu erleben und so zu individueller Klärung und gemeinschaftlicher Vergewisserung zu gelangen, ist doch ein guter Ausblick. Ob jung oder alt, fromm, zweifelnd oder suchend, unsicher oder selbstbewußt - Du, Mann, bist hier richtig und herzlich eingeladen!
Unser erstes Treffen ist am Freitag, den 29. Oktober um 19 Uhr in der Christuskirche. Haben Sie Fragen oder Anregungen? - Hajo Meyer, Tel. 497 95 007

Und der HERR redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht,
wie ein Mann mit seinem Freund redet.
(Exodus 33,11a)



Addressen und Impressum
  Der Gemeindekirchenrat tagt einmal monatlich.
Anträge oder Anfragen an ihn bitte über das Gemeindebüro.

Gemeindebüro
12459 Berlin-Oberschöneweide, Firlstr. 16
Di., 15 - 18 Uhr und Do., 9 - 13 Uhr
Frau Matis (535 31 55 / Fax 535 35 36
Pfarrerin Schwer ( 305 45 43
Kantor Herr Fehlandt ( 636 60 12
Katechetin Frau Seeger 636 99 28
Pfarrerin i.R. Nitschke 671 47 37
Pfarrerin Zieme (ehrenamtl.) 655 70 33

Kindertagesstätte
Mo. - Fr., 6.30 - 17.00 Uhr
Leiterin Frau Benedix ( 535 30 15

Kirchgeld- Spendenkonto
Wir bitten Sie Spenden oder Kirchgeld für unsere Gemeinde
auf das Konto der Ev. Darlehensgenossenschaft, BLZ 100.60.237,
Nr. 160.520, einzuzahlen. Bitte geben Sie als Empfänger „KVA Berlin-Südost„ und als Spendenzweck „Oberschöneweide„ an.

Impressum
Der Gemeindebrief wird herausgegeben vom Gemeindekirchenrat der Christuskirche. Das Redaktionsteam besteht aus Bettina Noak (Akquirierung der Artikel), Hans-Joachim Meyer (Endredaktion und Layout) und Hans-Jakob Schwer (Tabellen und Internetauftritt). Das Redaktions-team ist zu erreichen per E-Mail: bnoak@gmx.de oder per Postkasten und telefonisch über das Gemeindebüro. Redaktionsschluß ist jeweils der 20. des Vormonats. Die Auflage beträgt 400 Stück.
Die Internetadresse lautet: http://www.ev-kirche-oberschoeneweide.de




design and hosting by codeworx.org 2009