Gottesdienste
  Akuelles
  Gemeindebrief
  Angebote
  Christuskirche
  Gemeindehaus
  Kita
  Kulturverein
  Laib und Seele
  Stellenangebot
  Kontakte
  Links
  Impressum
Startseite Gemeindebrief Oktober und November 2005

Der Gemeindebrief für Oktober und November 2005
  Andacht
Gottesdienste
Regelmäßige Termine
Besonderes aus unserer Kirchengemeinde
Verein
Monatsspruch
Freud und Leid
Nachrichten - Aus Pfarrsprengel und Kirchenkreis
Thema - Ökumene in Oberschöneweide
Vorstellung: Die Krabbelgruppe
Chronik
Rückblick: Tag des Offenen Denkmals
Offene Tür
Demnächst in der Christuskirche
Kinderseiten
Kontakt und Impressum


Andacht
  Liebe Leserin, lieber Leser!
Zum Oktober gehört das Erntedankfest. Doch mit dem Danken ist das so eine Sache: Leicht nehmen wir die freundliche Zuwendung anderer Menschen im täglichen Leben als selbstverständliches Recht hin. Die freundliche Geste, die dahinter steht, übersehen wir gerne. Und so bleibt auch unser "Dankeschön" auf der Strecke.
Auch Gott gegenüber geht es mir an vielen Tagen so. Ich habe mich daran gewöhnt, genug zu essen zu haben, gesund zu sein, liebe Men-schen um mich herum zu haben. Dass das alles nicht selbstverständlich ist, kommt mir nicht täglich in den Sinn. Und auch nicht, dass ich das alles Gott verdanke. Und wieder bleibt das Danken auf der Strecke. Sicher, das ist kein böser Wille, wohl aber Gedankenlosigkeit. Allein - das Ergebnis ist dasselbe: Ich gewöhne mir an, Ansprüche zu stellen und es als selbstverständlich hinzunehmen, wenn sie erfüllt werden.
Vielleicht kommt uns eine solche Gewohnheit am ehesten zu Bewußtsein, wenn Gottes Wille nicht mit unseren Wünschen in Einklang zu bringen ist, wenn Krankheit, Leid oder gar der Tod uns aus der Bahn werfen. Dann merken wir, wie wenig selbstverständlich all das ist, was unser Leben bisher froh und erfüllt gemacht hat. Da ist es gut, sich die Mahnung des Psalmbeters zu Herzen zu nehmen: "Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat." (Psalm 103,2)
Was Gott mir Gutes getan hat - das ist sicher der Erinnerung wert. Aber was ist gut für mich? Gottes gutes Werk an mir ist gewiss nicht gleichbedeutend mit dem, was ich als Glück empfinde. Auch das Schwere, Belastende kann sein Gutes haben, mein Leben reich machen. - So können wir Gott loben:
Lieber Vater im Himmel, guter Gott, in meinem Leben ist vieles in Vergessenheit geraten, wofür ich dir danken sollte. Du hast mir Stunden des Glücks geschenkt - und ich habe sie gedankenlos und selbstverständlich hingenommen. Du hast mich aber auch durch Schweres reifen lassen - und ich habe verbittert geseufzt. Danke für Beides. Amen.
Dass unser Nachdenken zum Danken führt - das wünsche ich Ihnen und mir. Und das nicht nur zum Erntedankfest.

Ihr Pfarrer Werner Alze


Gottesdienste im Oktober und November 2005
 
02. Oktober 2005
19. Sonntag
nach Trinitatis
Predigtgottesdienst 10 Uhr Kirche Nitschke
09. Oktober 2005
20. Sonntag
nach Trinitatis
Predigtgottesdienst mit Abendmahl 10 Uhr Kirche Alze
16. Oktober 2005
21. Sonntag
nach Trinitatis
Predigtgottesdienst mit Chormusik 10 Uhr Kirche Schulze
23. Oktober 2005
22. Sonntag
nach Trinitatis
Erntedankfest mit Kirchenkaffee 10 Uhr Kirche Schwer / Seeger /
Kita
30. Oktober 2005
23. Sonntag
nach Trinitatis
Predigtgottesdienst mit Bläsermusik 10 Uhr Kirche Fredrich
06. Nov. 2005
Drittletzter So. d. Kirchenjahres
Familiengottesdienst 10 Uhr Kirche Seeger / Fehlandt
13. Nov. 2005
Vorletzter So. d. Kirchenjahres
Predigtgottesdienst
10 Uhr Kirche Alze
16. Nov. 2005
Buß- und Bettag
Ökumenischer Gottesdienst
10 Uhr Friedens-
kirche
Ullrich / Schwer
20. Nov. 2005
Ewigkeitssonntag
Predigtgottesdienst mit Bläsermusik 10 Uhr Kirche Schwer
27. Nov. 2005
1. Advent
Familiengottesdienst 10 Uhr Kirche Schwer / Eltern-Team

Die Kindergottesdienste mit den Kindern der Kita finden am 27. Oktober und am 24. November um 9.30 Uhr in unserer Kirche statt. Eltern und Kinder aus der Gemeinde oder aus der Nachbarschaft sind herzlich eingeladen.
Zum nächsten Gottesdienst mit Kleinkindern lädt Frau Seeger am 12. November um 15:30 Uhr in die Friedenskirche nach Niederschöneweide ein.


Regelmäßige Termine
  Konfirmandenunterricht
dienstags, 16.30 Uhr

Christenlehre
montags, 13.00 Uhr (Vorschulgruppe)
montags, 15.00 Uhr 4.-6. Klasse
montags, 16.15 Uhr 1.-3. Klasse

Krabbelgruppe
montags, 09.30 - 11.00 Uhr

Singekreis
14-tägig mittwochs 10:00 in der Kirche
(Termine: 04. und 19. Oktober / 02., 16. und 30. November 2005)

Gesprächskreis:
24.10.2005 20:00 Uhr
14.11.2005 20:00 Uhr
Themen werden noch bekannt gegeben

Ehepaar - Mütterkreis:
18.10.2005, 19:00 Uhr Jahreslosung (LK 22,32) Pfarrer Alze
15.11.2005, 19:00 Uhr "Martin Luther und die Reformation"
Schon vormerken! 13.12.2005 Adventsfeier!

Männergruppe:
14.10.2005 19:30 Uhr Treffpunkt: hinterer
04.11.2005 19:30 Uhr Kircheneingang
25.11.2005 19:30 Uhr Kinder- und Jugendraum
Treffpunkt: Hinterer Kircheneingang zum Kinder- und Jugendraum

Es sind gute, intensive Abende mit durchschnittlich 4-5 Personen aus einem Kreis von 10 Personen. Neue Männer sind herzlich willkommen.

Senioren:
11.10.2005, 15:00 Uhr Bibelstunde mit Pfarrerin Nitschke
25.10.2005, 15:00 Uhr Geburtstagskaffee mit Frau Krause
08.11.2005, 15:00 Uhr Bibelstunde mit Pfarrerin Nitschke
22.11.2005, 15:00 Uhr Seniorenkreis mit Pfarrerin Schwer



Besondere aus unserer Kirchengemeinde
  "Laib und Seele" bittet um Lebensmittelspenden
Damit das Angebot in unserer Kirche noch besser und vielseitiger wird, bitten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von "Laib und Seele" die Gemeinde, haltbare, verpackte Lebensmittel zu spenden. Sie können zu den Sprechzeiten im Gemeindebüro oder donnerstags zur Ausgabe ab 13:00 abgegeben werden. Wöchentlich werden in unserer Kirche etwa 60 Haushalte mit Lebensmitteln versorgt. Frisches Obst und Gemüse wird inzwischen von umliegenden Märkten ausreichend zur Verfügung gestellt. Es fehlen Konserven, Nudeln, Grundnahrungsmittel.

Erntedankfest erst am 23. Oktober
Der Gottesdienst zum Erntedank findet in diesem Jahr erst am 23.10. um 10:00 statt. Der erste Sonntag im Oktober, üblicher Termin für das Erntedankfest, fällt in die Schulferien. Dazu kommt, dass ab September die neuen inzwischen sehr kleinen Kinder in die Kita eingewöhnt werden. Die Erzieherinnen haben dann reichlich zu tun und die Kinder brauchen noch Zeit, um dann, schon ein wenig heimisch, den ersten Gottesdienst mit uns zu feiern. Die Lebensmittelspenden des Erntedankfestes kommen "Laib und Seele" zugute.

Spendenfreudige Gemeinde
Ein 1. Termin zur Begutachtung unserer großen Orgel ist gemacht. Der Orgelbauer will überprüfen, ob der Motor repariert oder durch einen neuen ersetzt werden muss. Allen, die Geld gespendet haben, sei sehr herzlich gedankt. Wir bitten weiterhin um Ihre Spenden und werden dann nächste Schritte zur Restaurierung machen können. Es sind seit unserem Aufruf im Mai 2004 schon € 7000,- für die Orgelsanierung eingegangen, nicht zu vergessen die € 5824,- für die Kanzel. Der Auftrag zur Kanzelsanierung ist an die Lichtenberger Restauratorinnen "Boerger & Boerger" gegangen. Die Arbeiten beginnen im Oktober.

"Offene Kirche"
sucht dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Unser Projekt, die Kirche zuverlässig an zwei Tagen zu öffnen, gerät ins Wanken!! Bitte melden Sie sich, wenn Sie Zeit und Interesse haben, im Gemeindebüro.



Verein - Kirche und Kultur für Oberschöneweide e.V. informiert:
  Die nächsten Vereinssitzungen finden am
Dienstag, 18.10.2005 um 19:30 Uhr
Dienstag, 15.11.2005 um 19:30 Uhr

im Kirchencafé statt.
Auch Nicht-Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen.

Liebe Vereinsmitglieder,
Themen der Vereinssitzungen werden die beiden im Oktober und November durch den Verein organisierten Veranstaltungen sein.

Am 22.10.2005 wird in der Kirche das Singspiel "Heimkehr aus der Fremde" von Felix Mendelssohn Bartholdy aufgeführt. Dieses Stück wird selten aufgeführt und ist somit ein besonderer Höhepunkt in unserer Kirche.

Schon fünf Wochen nach diesem Konzert findet am 26.11.2005 der diesjährige Lichtermarkt an der Christuskirche statt. Die Eröffnung wird wieder um

14:00 Uhr mit dem Johannisthaler Posaunenchor stattfinden.
15:00 Uhr weiterer Auftritt des Posaunenchores
16:00 Uhr Märchenstunde mit dem Erzähltheater "Die Märchenhaften"
18:00 Uhr Adventskonzert mit dem Kinder- und Jugendchors
"Cantando", Leitung: Margarete Gabriel.

Wie immer werden von gemeinnützigen Organisationen und Vereinen schöne Dinge feilgeboten.

Lassen Sie sich durch unseren Lichtermarkt in
die Adventszeit einstimmen!

Über weitere Veranstaltungen in OSW am ersten Adventswochenende informieren Sie sich bitte an den Plakaten.



Monatsspruch
 
Vertrau ihm, Volk Gottes, zu jeder Zeit! Schüttet euer Herz vor ihn aus! Denn Gott ist unsere Zuflucht.
Psalm 62,9

"So wahr mir Gott helfe..."

... es gibt immer mehr Politiker, die diesen Satz nicht in den Mund nehmen bei ihrer Vereidigung. Selbst ist der Mensch. Wer braucht Gottes Hilfe? Es ist leichter, auf das Greifbare zu bauen: Technik, feie Marktwirtschaft, politische Strategien...
Warum überkommt uns dann trotzdem so oft das Gefühl der Verlorenheit? Der Gedanke, dass alle Reformen zu kurz greifen und an den Menschen vorbeigehen, dass ihnen die Weisheit fehlt - und der Segen?
Früher war alles anders. Da zog Gott als Wolke bei Tag vor den Menschen her, als Feuersäule bei nacht, um die Menschen auf dem Weg zu führen. Da sprach er mit seinem Volk - wie ein Richter, ein Weiser, ein König. Also konnte man umgekehrt auch leicht mit ihm sprechen: loben, klagen, murren, danken, singen. Jesus hat dieses Gottesbild des Alten Testamentes gewandelt. Er sprach von Gott als liebendem Vater. Er ist zu sprechen für uns. Jederzeit. "Klopfet an und es wird euch aufgetan."
Und heute? Können wir uns das vorstellen: Einen Bundestag, der vor seinen Sitzungen innehält und Gott um gute, umsetzbare Ideen im Dienst des Volkes bittet? Angestellte im Sozialamt, im Arbeitsamt, die morgens um Kraft und Güte für den Tag beten?
Vielleicht gibt es sie - auch heute. Menschen, die so sprechen und denken. Die Gott zu jeder Zeit vertrauen und ihr Herz vor ihm ausschütten. Und die Antwort bekommen. Nicht als Feuersäule und Wolke, aber doch spürbar.
..."So wahr mir Gott helfe...". wir sollten auf diesen Satz nicht verzichten.

Inge Müller



Freud und Leid
  Runde und halbrunde Geburtstage ab 70 Jahren im Oktober und November 2005:

Mia Heppner 75 Jahre 01.10.1930
Ingrid Richter 70 Jahre 07.10.1935
Waltraut Ewert 75 Jahre 11.10.1930
Irmgard Leonhardt 85 Jahre 14.10.1920
Edith Seiß 70 Jahre 15.10.1935
Günter Kosiolek 70 Jahre 17.10.1935
Lilli Doogs 70 Jahre 29.10.1935
Hildegard Schwella 75 Jahre 30.10 1930
Lydia Eichstädt 90 Jahre 03.11.1915

Wir wünschen allen Geburtstagskindern der Monate August und September alles Gute und Gottes Segen, und laden Sie recht herzlich am 28.10.2005 um 15:00 zum Geburtstagskaffee in die Kirche ein.

Im Gottesdienst am 21. August wurde getauft:
Clara Noack
Wir freuen uns mit der Familie und wünschen Eltern und Kind Gottes Segen.

Aus unserer Gemeinde starb Frau Lieselotte Schönig im
89. Lebensjahr, zuletzt wohnhaft in der Lenbachstraße in Berlin.
Die kirchliche Bestattung findet am 07. Oktober, um 11:00 Uhr auf dem Waldfriedhof Oberschöneweide statt.



Nachrichten - Aus Pfarrsprengel und Kirchenkreis
  Besetzung der Pfarrstelle in Treptow
Am 19. September kam die Vollversammlung unseres Sprengels Berlin-Oberspree-West, das sind die Gemeindekirchenräte der Gemeinden Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide, Oberschöneweide und Treptow zusammen, um über die Besetzung der Pfarrstelle in Treptow zu entscheiden. Auf Antrag der Gemeinde Treptow war nur Pfarrer Paulus Hecker auf dem Wahlvorschlag, der seit zwei Jahren als Pfarrer in der Entsendung in Treptow tätig ist. Paulus Hecker wurde mit großer Mehrheit gewählt. Er wird am Sonntag, den 23. Oktober, um 14:00 Uhr in einem Regionalgottesdienst in sein Amt eingeführt.

Annette Schwer

Besetzung der Pfarrstelle in Niederschöneweide
In nächster Zeit hoffen wir auf die Besetzung der Pfarrstelle in Niederschöneweide. Sie wird nicht durch Gemeindewahl, sondern durch das Konsistorium besetzt. Es gibt inzwischen einen Pfarrer, der sich für diese Stelle, die in 40% Gemeindearbeit Niederschöneweide und 60% Jugendpfarrstelle im Pfarrsprengel geteilt ist, interessiert. Er wird sich demnächst in Niederschöneweide und bei der Jugend des Sprengels vorstellen.

Jugendarbeit
Ein anderes wichtiges Thema beschäftigte die Vollversammlung unseres Sprengels: Nachdem alle fünf Gemeinden sich entschieden haben, die Jugendarbeit gemeinsam zu organisieren und einen Jugendpfarrer anzustellen, ist nun der Umbau und die gemeinsame Finanzierung eines Jugendzentrums in Johannisthal geplant. Alle Gemeinden sollen sich entsprechend ihrer Gemeindegliederzahl an dem Projekt beteiligen

"Gespräche über den Glauben"
im Pfarrsprengel Berlin- Oberspree- West
Alle Interessierten unseres Pfarrsprengels sind herzlich eingeladen, sich an der neuen Runde der "Gespräche über den Glauben" zu beteiligen.

Die nächsten Wochenenden stehen unter dem Thema:

"Die Bibel - Gotteswort und Menschenwort"

Oktober:
"Die Bibel - (K)ein Buch wie andere Bücher"
Gemeindezentrum Baumschulenweg - 07./08. Oktober 2005
Kirchengemeinde Johannisthal - 14./15. Oktober 2005
jeweils Freitag (18:00 - 21:00 Uhr) und Samstag (09:30 - 15:30 Uhr)

November:
"Die Bibel - Menschenwort von Gott"
Gemeindezentrum Baumschulenweg - 11./12. November 2005 -
Kirchengemeinde Johannisthal - 18./19. November -
jeweils Freitag (18:00 - 21:00 Uhr) und Samstag (09:30 - 15:30 Uhr)

Auf Ihr Kommen freuen sich Pfarrer Vergens, Pfarrer Huhn und Pfarrer Kees.

Martinsfest
Auch zum großen Martinsfest am 11. November mit unserer Kindertagesstätte laden wir alle Gemeinden aus Oberschöneweide ein: Kinder, Eltern und Großeltern. Wir treffen uns um 16:00 Uhr in der Christuskirche, ziehen mit Pferd und Gesang zur
St.-Antoniuskirche, sehen dort auf dem Vorplatz ein Martinsspiel und gehen mit den Laternen zurück in den Kitagarten. Da warten schon die Hörnchen, das Feuer brennt und der Punsch ist vorbereitet. Es wird bestimmt ein schöner Tag! Alle sind herzlich eingeladen!
Ihre Annette Schwer und das Vorbereitungsteam der Kita



Thema Ökumene in Oberschöneweide
 
Wie in jedem Jahr laden wir auch 2005 zur "Ökumenischen Bibelwoche" ein.
Der ökumenische Arbeitskreis, getragen von den katholischen Kirchengemeinden St. Antonius/St. Johannes, der ev. Kirchengemeinde in der Firlstraße, der ev.-freikirchl. Gemeinde und der ev.-method. Kirche bieten in der Caféteria des Seniorenhauses St. Konrad drei Abende mit Bibelgesprächen an.
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19:00 Uhr. Wir werden uns mit Texten aus dem biblischen Buch "Der Prediger Salomo" beschäftigen, ein Buch voller Klugheit und Lebenserfahrung: Berechne nicht die Zukunft, sondern nutze den Tag! Oder: Alles Irdische ist eitel. So und ähnlich klingen die Abschnitte in diesem Lehrbuch der Bibel.

1. Abend: 25. Oktober, 19:00 - Pfarrerin Annette Schwer
2. Abend: 26. Oktober, 19:00 - Pastor Ralf-Peter Greiff
3. Abend: 27. Oktober, 19:00 - Pastorin Christine Guse

Ökumenische Friedensdekade
Vom 06. - 16. November 2005 findet die Ökumenische Friedensdekade statt. Sie steht unter dem Motto: "Wer kriegt was?"
Der ökumenische Arbeitskreis lädt in diesem Jahr zu Friedensgebeten im Altarraum der Christuskirche ein. Wir beginnen um 17:00 Uhr.

07. + 08. November: gehalten von der ev. Kirchengemeinde
09. + 10. November: gehalten von der ev.-freikirchlichen Gemeinde
14. November: gehalten von der ev.-methodist. Gemeinde
15. November: gehalten von der kath. Gemeinde

Ökumenischer Gottesdienst
Am Bußtag, den 16. November feiern wir miteinander in der Friedenskirche in der Helmholtzstraße wie in jedem Jahr unseren ökumenischen Gottesdienst. Die Predigt wird Pfarrer Matthias Ullrich halten. Dazu laden wir besonders herzlich ein.



Vorstellung: Die Krabbelgruppe
  Seit Januar 2005 treffen sich jeden Montag von 09.30 Uhr bis 11.00 Uhr einige Mütter mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren. Die Krabbelgruppe findet normalerweise im Kinder- und Jugendraum statt, der dann extra für die Kleinen mit einem Teppich ausgelegt wird. In den Sommermonaten wurden die Treffen bei schönem Wetter auf den nahe gelegenen Waldspielplatz in der Wuhlheide verlegt.
Im Vordergrund steht das freie Spielen, aber auch eine kleine Auswahl an Liedern und Fingerspielen wird regelmäßig gemeinsam gesungen, um den Kindern einen gewohnten Rahmen zu bieten.
Im Mai förderte das Quartiersmanagement Oberschöneweide mit Geldmitteln aus dem Aktionsfonds die Anschaffung von Spielsachen und stabilen Schaumstoffkissen, die von den Kindern zum Bauen, Stapeln, Drüberkrabbeln, Draufsitzen usw. benutzt werden. Beliebt sind auch das Bällchenbad und die Hüpftiere. Natürlich bringen die Kinder auch oft ihre Lieblingsspielsachen von zu Hause mit.
Während die Kinder miteinander spielen und so den Umgang mit Gleichaltrigen üben, können sich die Mütter bei einer Tasse Tee gemütlich unterhalten.
Die Gruppe bestand bisher aus ca. 10 Kindern, die sich meist in Begleitung ihrer Mütter einfanden. Aber auch der eine oder andere Vater ließ sich manchmal sehen. Weil einige Kinder nun in die Kita gehen, würden wir uns sehr über neue Gesichter freuen.
Susanne Pirner (36 Jahre) und Lars Pirner (1,5 Jahre).

Ab Januar 2006 wieder Kindergottesdienste
Damit junge Eltern mit ihren Kindern auch an den Gottesdiensten teilnehmen können, bieten wir ab Januar an jedem 2. Sonntag des Monats wieder einen Kindergottesdienst für Klein- und Schulkinder an. Die Kinder werden am Anfang des Gottesdienstes mit dabei sein, während der Predigt in einem Nebenraum der Kirche eine biblische Geschichte hören und zu Gebet und Segen zur Gemeinde zurückkommen. Mütter der Krabbelgruppe und Erzieherinnen der Kita haben sich bereit erklärt, für die Kinder da zu sein. Wer noch Lust und Liebe hat, Kindergottesdienst zu übernehmen, melde sich bitte im Gemeindebüro



Chronik: Folge 62: Einige Streiflichter zum früheren kirchlichen Leben im Laubengebiet zwischen 1937 und 1970
 
(aus Platzmangel zum Teil nur im Telegramm-Stil)
- Regelmäßige Sonntagsgottesdienste, meistens 14:00 oder 09:30 Uhr mit 25 und mehr Besuchern, gehalten umschichtig von den Ortspfarrern, dazu Abendmahlsfeiern, Taufen, Goldene Hochzeit, Advents- und Weihnachtsfeiern, etliche Jahre in der großen Vereinslaube, Nalepastraße, weil die Schwesternlaube im Fuldaweg zu klein war.
- Mütter-, Großmütter-, Bibelkreis, wöchentlicher Treff in der Schwesternlaube, Leitung jeweilige Diakonisse (Mutterhaus Hermannswerder).
- Frauenkreise machten u. a. Handarbeiten, die für die äußere Missionsarbeit gespendet wurden.
- Zu Vorträgen, Missionsfilmen "wanderte" ein Teil der Laubengemeinde auch gern zur Christuskirche.
- Kinderkreis mit mehr als 40 Kindern von 2 bis 12 Jahren: zwei- bis dreimal wöchentlich auch in der Vereinslaube. 1936 wurde zusätzlich eine junge Kindergärtnerin für Bastel- und Spielnachmittage eingesetzt.
- 1938 "offiziell" Kinderarbeit in Kirchen verboten.
- 12.08.1939 Einweihung der "Kirchenlaube", Fuldaweg.
- 29.12.1943 durch Brandbomben total vernichtet. Schwesternlaube viermal stark bombengeschädigt, besonders 22.11. und 24.12.1943
- Mehrere Jahrzehnte lebten die Laubendiakonissen (wie die meisten Laubenbewohner) mit Toilette und Pumpe auf dem Hof. Lebensmittel- und Kohlenbedarf holten sie von O'weide (per Fuß) oft mit Handwagen oder von Baumschulenweg per Fähre. Und das bei den früheren Wegeverhältnissen!
- Aufgaben der Schwestern: tägliche Kranken- und Hausbesuche
(8-10 Patienten, häufig Lungen-, Asthma-, Krebskranke)
Weil neben dem Gastwirt an der Fähre nur die Gemeindeschwester Telefon hatte, war sie praktisch Tag und Nacht einsatzbereit.- verantwortlich für den Kindergottesdienst, wöchentliche Verteilung von 80 "Sonntagsblättern", Abholung der Kirchensteuer. Jetzt noch große Hochachtung!!
- Damalige Holzfabrik Natke (im 2. Weltkrieg Herstellung von Propellern, heute Rundfunkgebäude) spendete mehrmals Geld für Neukirchener Abreißkalender und für Kinderspielsachen.
- In den 60-iger Jahren halfen einige Jungen unserer damaligen Jungen Gemeinde Schwester Liesbeth bei den Gottesdiensten, im Frühjahr und Herbst beim Umgraben ihres Gartens.
- Etliche Dauerbewohner der jetzigen 4 Kleingartenanlagen können noch über das damalige "Kirchenleben" bruchstückhaft berichten, aber nur, was sie selbst von ihren Eltern und Verwandten erfahren haben.
Waltraut Krause


Tag des Offenen Denkmals
  Wie jedes Jahr war auch diesmal das 2. Septemberwochenende ein im wahrsten Sinne des Wortes denkwürdiges: Der Tag des Offenen Denkmals öffnete wieder viele Türen, die normalerweise verschlossen bleiben.
Erstmals schloss sich unsere Christuskirche der Denkmal-Karawane an und war folglich im großen Berlin-Heft und im kleinen Oberschöneweide-Flyer zu finden. Außer samstags zur üblichen Zeit war auch sonntags von 11:30-16:00 Uhr geöffnet. Am Samstag fanden etwa 25, am Sonntag dann nochmals ca. 30 Besucher den Weg zu uns. Alle Besucher waren sehr interessiert an Geschichte und Geschichten rund um unser Gotteshaus mit seinen wechselnden Schicksalen. Einige sahen die Kirche zum ersten Mal, andere waren Rückkehrer nach vielen Jahren. Ein Musiker (Saxophon) testete sogar unseren Flügel. Vielleicht gibt er ja einmal ein Konzert.
Eins war allen gemeinsam: Sie waren beeindruckt. Ein Denkmal zum Vorzeigen. Deshalb: Wiederholung nicht ausgeschlossen!
Frank Theves


Offene Kirche
  Wir öffnen unsere Kirche
mittwochs & sonnabends
von 15:00 - 18:00 Uhr
für alle Interessierten.

Gespräche, Informationen über die Gemeinde und die Architektur der Kirche, einen kleinen Imbiss und wechselnde Ausstellungen - das alles halten wir für unsere Gäste bereit.



Kultur in der Christuskirche Oberschöneweide
 
Sa 08.10.2005 - 17:00 Uhr - Barock und Romantik
Flöte und Orgel
Christine Schroeder (Querflöte) und Martin Fehlandt (Orgel) spielen deutsche Barockmusik und französische Romantik
Eintritt frei - Kollekte erbeten

So 16.10.2005 - 17:00 Uhr - Chorkonzert
Melodien aus Musical und Film
von Ralph Benatzky bis Frederick Loewe
mit dem Chorensemble Köpenick unter Leitung von
Karl-Heinz Werner
Eintritt: 8,-/6,- € - VVK: Tourismusverein Köpenick/
Alt-Köpenick und Markt Friedrichshagen

Sa 22.10.2005 - 18:00 Uhr - Oper (selten aufgeführt!)
Heimkehr aus der Fremde
Ein Liederspiel von Felix Mendelssohn Bartholdy
aufgeführt von Mitgliedern der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy, Leipzig
Eintritt: 10,- / 8,- €
VVK: Gemeindebüro Firlstr. 16 (535 31 55)
buch-brügmann, Wilhelminenhofstr. 50 (530 11 984)

So 20.11.2005 - 17:00 Uhr >musica sacra<
Geistliche Musik zum Ewigkeitssonntag
Messe für Solo und Chor von Siegismund Neukomm (Mozart-Zeitgenosse) u.a. - Frauenchor des Vocalensembles "Ad Libitum", Tasteninstrumente: Siegmar Gradl, Leitung: Margarete Gabriel
Eintritt frei - Kollekte erbeten

Sa 26.11.2005 - 18:00 Uhr
Lichtermarkt
Anschließend Konzert des Kinder- und Jugendchores "Cantando"
Leitung von Margarete Gabriel

bis 20.10.2005 - Augen-Blicke
Fotografien aus Äthiopien,
einem armen Land voller Reichtum an Religion und Kultur

CD 40 Jahre Aufnahmestudio Christuskirche - 10,00 €
Offene Kirche: Mi + Sa 15-18 Uhr - Büro Di 15-18 + Do 9-13 Uhr
Verkehrsverbindungen: Tram 27, 63, 67 bis Firlstraße
www.ev-kirche-oberschoeneweide.de



Kinderseiten
 





Kontakt und Impressum
  Gemeindebüro
12459 Berlin-Oberschöneweide, Firlstraße 16
Christiane Matis Di 15.00 - 18.00 Uhr, Do 09.00 - 13.00 Uhr
Tel.: 030 - 535 31 55 Fax: 030 - 535 35 36
eMail: gemeinde@ev-kirche-oberschoeneweide.de
www.ev-kirche-oberschoeneweide.de

Pfarrerinnen/Pfarrer
Pfn. Annette Schwer Tel.: 030 - 305 45 43
Pfn. Gerda Nitschke Tel.: 030 - 671 47 37
Pf. Werner Alze Tel.: 030 - 56 29 23 47
eMail: werner.alze@web.de

Kantor
Martin Fehlandt Tel.: 030 - 636 60 12

Katechetin
Ingard Seeger Tel.: 030 - 636 99 28

Kindertagesstätte
12459 Berlin, Firlstraße 16 A
Leiterin Marlies Benedix Mo - Fr 06.30 - 17.00 Uhr
Tel.: 030 - 535 30 15

Kirchgeld
Wir bitten Sie, Spenden oder Kirchgeld für unsere Gemeinde
auf das Konto der Ev. Darlehensgenossenschaft einzuzahlen:
BLZ 100 602 37 Konto-Nr.: 160520
Bitte geben Sie als Empfänger "KVA Berlin-Südost" und
als Spendenzweck "Oberschöneweide" an.

Impressum
Der Gemeindebrief wird herausgegeben vom Gemeindekirchenrat der Christuskirche. Das Redaktionsteam besteht aus Rainer Noak und Ekkehart Kühne. Das Redaktionsteam ist zu erreichen per E-Mail: r.noak@gmx.de oder ekke@ekke.info, sowie telefonisch über das Gemeindebüro. Redaktionsschluss ist jeweils der 10. des Vormonats. Für die Inhalte der Artikel zeichnen die Autoren verantwortlich! Die Auflage beträgt 450 Stück.



design and hosting by codeworx.org 2009